Seebrücke Sellin

Die Seebrücke Sellin

Über die Wilhelmstraße erreicht man die 87 Treppenstufen die zum 2,6 km langen Sandstrand und zur Seebrücke führen. Diese Treppe wird auch Himmels- oder auch Engelsleiter genannt. Der Strand um die Seebrücke wurde 1999 mit 750.000 Kubikmetern feinen Strandsand verbreitert.
Die Länge der Seebrücke Sellin beträgt 394 Meter und ist damit die längste aber auch die schönste Seebrücke Rügens. Bei schönem Wetter hat man einen herrlichen Blick auf die Kreideküste des Jasmund, Sassnitz und Mukran. In Südlicher Richtung kann man das Nordperd vom Mönchgut ausmachen.


Daten der Seebrücke Sellin

- Gesamtlänge: 394 Meter (längste Seebrücke Rügens!)
- Brückenstegbreite: 3 Meter
- Länge der Anlegeplattform: 3 Meter
- Breite der Anlegeplattform: 17 Meter
- Wassertiefe am Brückenkopf: 4 Meter
- 87 Treppenstufen zum Strand
- Seilbahnaufzug seit Juli 1998 für ca. 8 - 12 Personen
- Tauchgondel seit September 2008

Weitere Informationen unter: www.seebrueckesellin.de

Die Geschichte der Seebrücke Sellin

1901
Der Gemeinderat beschließt, für die mit Schiffen ankommenden Gäste eine 60 Meter lange Anlegebrücke zu bauen.

1905
Da der kleine Anlegesteg nicht ausreicht, baut die Gemeinde für 159.500 Mark eine neue, 508 Meter lange Anlegebrücke mit Restaurant.

1920
Durch Funkenflug einer Dampframme entsteht am Brückenkopf ein Feuer, bei dem das Restaurant zerstört wird.

1924
Innerhalb einer Stunde wird die gesamte Seebrücke bis zum Strand durch Eisgang zerstört.

1925
Bau der neuen Seebrücke mit Plattform, Konzerthalle und Lesehalle des Berliner Lokalanzeigers.

1929
Nur durch Sprengung der Eismassen vor der Seebrücke kann eine erneute Zerstörung vermieden werden.

1942
Ein starker Eisgang vernichtet erneut die gesamte Seebrücke. Nur die Plattform mit dem Gebäude bleibt erhalten. Sie werden in den folgenden Jahrzehnten genutzt. Da aber keine Mittel zur Erhaltung bereitgestellt werden, verfallen auch diese Teile der Seebrücke Sellin.

1978
Die Reste der alten Seebrücke werden vollständig abgerissen. Ein versprochener Wiederaufbau findet nicht statt.

1992
Der alte Strandfotograf Hans Knospe legt den Grundstein für den Wiederaufbau der Seebrücke Sellin. Zunächst wird für etwa 7 Mio. DM die Plattform mit einer Verlängerung gebaut.

1996
Nach vielen Schwierigkeiten beginnt die Gemeinde mit dem Wiederaufbau des Gebäudes, der Verlängerung auf 394 Meter mit 2 Schiffsanlegern.

1998
Am 2. April wurde die gesamte Seebrücke Sellin festlich wiedereröffnet.

2008
Am 17.September eröffnete die Tauchgondel an der Spitze der 384 Meter langen Seebrücke des Ostseebades Sellin auf Rügen. Sie ist damit die zweite Tauchgondel an der Deutschen Ostseeküste.


Bilder - Galerie zur Geschichte der Seebrücke Sellin